Literatur

Aus Friedrich Fuhr
Wechseln zu: Navigation, Suche

Achtziger, A. & Gollwitzer P. M. (2010). Motivation und Volition im Handlungsverlauf. In J. Heckhausen (Hrsg.), Motivation und Handeln. Mit 45 Tabellen ; [+ online specials] (4. Aufl., S. 309–335). Berlin, Heidelberg: Springer.

Antonovsky, A. (1997). Salutogenese: Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: Dgvt-Verl.

Beushausen, U. (2005). Evidenz-basierte Praxis in der Logopädie – Mythos und Realität. Forum Logopädie, 19 (2), 6-11.

Behrman, A. (2006). Facilitating behavioral change in voice therapy: the relevance of motivational interviewing. Am J Speech Lang Pathol, 15 (3), 215-225.

Bröckel, M. (2005). Logopädie - durch Kommunikation zur Wissenschaft: Bewertende Analyse der Voraussetzungen für eine Akademisierung des Gesundheitsfachberufes "Logopäde/in" und Entwurf ihrer inhaltlichen Konzeption in einem dualen Bachelor-Studiengang für Rehabilitationsberufe (1. Aufl.). Idstein: Schulz-Kirchner.

Bruggmann, N. & Storch, M. (2011). Das Zürcher Ressourcen Modell ZRM® in der sozialen Praxis: Veränderungsprozesse lustvoll und wirksam gestalten, Soziale Praxis gestalten (S. 87–103). Stuttgart: Kohlhammer.

Cleemput, I., Kesteloot, K. & DeGeest, S. (2002). A review of the literature on the economics of noncompliance. Room for methodological improvement. HEALTH POLICY, 59 (1), 65-94.

Commer, A. (2009). Mehr Therapieerfolg durch Motivierende Gesprächsführung. Zugriff am 24.11.2011. Verfügbar unter https://www.gk-quest.de/download/pdf/fs_artikel_gelungene_kommunikation-092009.pdf.

DIMDI (2005): ICF. Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit Zugriff am 25.11.2011. Verfügbar unter http://www.dimdi.de/dynamic/de/klassi/downloadcenter/icf/endfassung/icf_endfassung-2005-10-01.pdf.

Dehn-Hindenberg, A. (2008). Qualität aus Patientensicht: Kommunikation, Vertrauen und die Berücksichtigung der Patientenbedürfnisse sind der Schlüssel zum Therapieerfolg. 05. Zugriff am 08.10.2011. Verfügbar unter https://www.thieme-connect.de/ejournals/pdf/gesqm/doi/10.1055/s-2008-1027280.pdf.

Günther, T. & Hautvast, S. (2009). Ergänzung der klassischen Artikulationstherapie durch Kontingenzmanagement und Shared-Decision-Making: eine Therapieeffektstudie. Sprache Stimme Gehör, 33 (01), 9-15.

Hansen, H. (2009). Therapiearbeit: Eine qualitative Untersuchung der Arbeitstypen und Arbeitsmuster ambulanter logopädischer Therapieprozesse (1. Aufl.). Idstein: Schulz-Kirchner.

Heckhausen, J. (Hrsg.). (2010). Motivation und Handeln: Mit 45 Tabellen ; [+ online specials] (4., überarb. und erw). Berlin, Heidelberg: Springer.

Jerosch-Herold, C. (2004). Konzeptionelle Modelle für die ergotherapeutische Praxis: Mit 5 Tabellen (2. Aufl.). Berlin [u.a.]: Springer.

Johannes, S. & Hellweg, S. (2010). Motivation als Grundlage für den Therapieerfolg. neuroreha, 2 (02), 72-78.

Kanfer, F. H. & Phillips, J. S. (1970). Lerntheoretische Grundlagen der Verhaltenstherapie: Learning foundations of behavior therapy. Kempten: Kindler.

Keller, S. (2004). Motivation zur Verhaltensänderung - Aktuelle deutschsprachige Forschung zum Transtheoretischen Modell. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 12 (2), 35-38.

Krause, F. & Storch, M. (2011). Ressourcen aktivieren mit dem Unbewussten: Manual und ZRM-Bildkartei. Bern: Huber.

Miller, W. R. & Rollnick, S. (2009). Motivierende Gesprächsführung (3. Aufl.). Freiburg, Br: Lambertus.

Milne, S., Orbell, S. & Sheeran, P. (2002) Combining motivational and volitional interventions to promote exercise participation: protection motivation theory and implementation intentions. British Journal of Health Psychology. (7) 163-184

Oevermann, U. (1996). Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. In: Combe, A. & Helsper, W. (Hrsg.) Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns. Suhrkamp: Frankfurt. S. 70 - 182.

Rogers, C. R. (1983). Der neue Mensch (2. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.

Schulz, K. (2011). Ethik in der Sprachtherapie (Das Gesundheitsforum, Bd. 1). Idstein: Schulz-Kirchner.

Siegmüller, J., Pahn, C. (2009). Akademisierung ist mehr als Lehre. Forum Logopädie, 23 (2), 34-41. Zugriff am 24.11.2011.

Storch, M. & Krause, F. (2010). Selbstmanagement - ressourcenorientiert: Grundlagen und Trainingsmanual für die Arbeit mit dem Zürcher Ressourcen Modell, ZRM (Psychologie Praxis, 4. Aufl.). Bern: Huber.

Storch, M. & Riedener, A. (2011). Ich pack's! - Selbstmanagement für Jugendliche: Ein Trainingsmanual für die Arbeit mit dem Zürcher Ressourcen Modell ZRM (Nachdruck der 2. überarb. Aufl. 2006.). Bern: Huber.

Tesak, J. (Hrsg.). (2007). An den Grenzen der Logopädie (1. 1. Aufl.). [Idstein]: Schulz-Kirchner.

Thieme, H., Kraus M. & McLaughlan K. (2005). Erste Schritte hin zu einer Evidenz-basierten Praxis (EBP). Forum Logopädie, 19 (2), 12-16.

van Leer, E., Hapner, E. R. & Connor, N. P. (2008). Transtheoretical Model of Health Behavior Change Applied to Voice Therapy. Journal of Voice, 22 (6), 688-698.

Meine Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
Navigation
Werkzeuge